Donnerstag, 21. Juni 2019

Besuch und Schoko-Workshop bei HONOLD AG, Chocolatiers, Pâtissiers und Bäckerei in Küsnacht.

 

Dank der freundlichen Vermittlung durch Dr. Ariel Goekmen, Direktionsmitglied in der Schroder & Co Bank und Mitglied im SIC konnten wir am Freitag, 21. Juni 2019 den Produktionsstandort der Zürcher Traditionsfirma HONOLD AG in Küsnacht besuchen. Das in vierter Generation geführte Unternehmen wurde 1905 am Zürcher Rennweg gegründet. Seit dieser Zeit verkauft HONOLD selbstproduzierte Bäckerei- und Schokoladen-Produkte an eine stetig wachsende Kundschaft.

 

Pünktlich um 18 Uhr wurde die auf 20 Teilnehmer beschränkte Gruppe von Frau Cristina de Perregaux, Chefin von HONOLD begrüsst. Nach einer kurzen Einführung gings dann zur interessanten und lehrreichen Besichtigung des Herstellungsbereichs für Schoko-Produkte (Schokoladen und Pralinen). Im Anschluss daran konnten die Teilnehmer in einem Workshop und unter der Anleitung von Frau de Perregaux und Herrn Jud, Produktionsleiter, ihre eigenen Schokoladen-Teller herstellen und mit den verschiedensten Zutaten garnieren.  Nach der Verfestigung der Schokolade wurden die «Werke» von den Teilnehmern mehr oder weniger fachmännisch verpackt und als süsse Erinnerung nach Hause genommen. Zum Schluss gab’s «Versucherlis» von den von HONOLD produzierten Pralinen. Jeder hatte seine eigenen Präferenzen, und man bediente sich reichlich… Einig war man sich, dass die mit feinstem Zuckerrohrschnaps gefüllten Pralinen schlichtweg göttlich sind.  

Den Abschluss dieses einmaligen Anlasses bildete der liebevoll vorbereitete Apéro auf der Terrasse des Betriebsgebäudes.

Wir danken Frau Cristina de Perregaux und ihren Mitarbeitenden sehr herzlich für diesen nicht alltäglichen, ausserordentlich interessanten und sympathisch organisierten Anlass.  

 

SWISS INTERNATIONAL CLUB

Dr. Roland Ermi

Donnerstag, 21. März 2019

Besuch der Firma „MAYER GLASTECHNIK MGT“, Feldkirch (Österreich)

 

Dank Vermittlung durch Vorstandsmitglied, Johannes von Ott, konnten wir am 21. März 2019 das auf die Herstellung von Baugläsern aller Art spezialisierte Unternehmen „Mayer Glastechnik MGT“ besuchen.  Bei schönstem Vorfrühlingswetter fanden sich rund 30 Teilnehmer am Sitz des Unternehmens in Feldkirch (A) ein. Dort wurden wir vom Patron, Herrn Dipl. Ing. Walter Mayer, seinen beiden Söhnen und der Führungscrew aufs freundlichste empfangen.

Nach einer kurzen Einführung in die Geschichte des 30-jährigen Unternehmens und Präsentation des heutigen Produktangebots wurden die Besucher auf vier Gruppen verteilt durch die weitläufigen Produktionsanlagen geführt. Das Besondere an diesem Unternehmen ist, dass der Grundstoff, die Glasscheiben, in Form von grossen Scheiben von Glashütten bezogen werden und in der MGT zu Baugläsern mit spezifischen Eigenschaften veredelt werden. Daraus entstehen z.Bsp. Sicherheitsgläser (Brüstungen, Schutzscheiben etc.), Dämmglas (gegen Wärme und Kälte), einbruchsichere Gläser,  Gläser für Duschkabinen, gefärbte Gläser, Gläser mit Fotovoltaik Elementen etc., etc.  Höhepunkt dieser Führung war eine Demonstration zum Thema Widerstandsfähigkeit unterschiedlich behandelter Gläser. Dazu wurden ca. 3 Meter lange und rund 1 Meter breite Glasscheiben auf einen Holzbock gelegt und zunächst mit einem schweren Holzhammer traktiert. Das einfache Glas zersprang beim ersten Schlag. Schon sehr viel mehr Kraft brauchte ein speziell gehärtetes Glas. Spannend wurde es, als der über 70 Kilo schwere Arbeiter (entsprechend geschützt und mit einem Kran gesichert) auf eine solche Scheibe stieg, diese sich beinahe bis zum Boden durchbog und erst dann zersprang. Eine erstaunliche Flexibilität und Widerstandskraft zeigte dann das speziell behandelte Sicherheitsglas, das erst nach massivster Belastung sowie Auf- und Abspringen des Arbeiters mit lautem Knall in tausende kleinster Teile zerbarst. Eine beeindruckende Vorführung!

Bemerkenswert auch, dass ein Teil der Fabrik-Belegschaft extra Überstunden machte, damit wir als Besucher eine funktionierende Produktionsstätte vorfanden. Das war schon eine ausserordentlich bemerkenswerte Geste den Besuchern gegenüber!

 

Nach der Führung offerierte uns das Unternehmen einen Apéro mit feinen Häppchen und gutem Wein aus Oesterreich.    

 

Wir danken Herrn Ing. Walter Mayer und seiner Crew ganz herzlich für diese sehr interessante Führung und den ausserordentlich freundlichen Empfang. 

 

SWISS INTERNATIONAL CLUB

Dr. Roland Ermi

Dienstag, 12. Februar 2019

Besuch der REGA, Schweizerische Rettungsflugwacht mit anschliessendem Fondue-Essen am

 

Der erste Anlass in diesem Jahr, der Besuch der REGA, Schweiz. Rettungsflugwacht in Kloten stiess auf ein erfreulich grosses Interesse. Die „Kehrseite der Medaille“: wegen der auf maximal 35 Personen begrenzten Besuchergruppe konnten wir leider nicht alle Interessenten berücksichtigen. Wir bedauern dies zutiefst und hoffen, dass  die Betroffenen Verständnis für diese unangenehme Situation aufbringen konnten.  

 

Pünktlich um 17.45 Uhr wurden wir von unseren beiden Führern, Frau Widmer und Herrn Simiç im Vortragssaal der REGA Basis Kloten begrüsst, wo uns dann auch in einem sehr anschaulichen Film die Entwicklung dieser für die Schweiz einmaligen Stiftung präsentiert wurde. Die Schweizerische Rettungsflugwacht geht auf das Jahr 1952 zurück, als man begann, verunfallte Personen aus unwegsamen Gelände zu retten. Daraus entwickelte sich die REGA, die heute pro Jahr rund 16‘000 Rettungseinsätze leistet. Davon entfallen fast 12‘000 auf Einsätze mit Rettungshelikoptern und rund 1‘300 auf Einsätze mit Flugzeugen (zumeist Repatriierungen aus dem Ausland). Die REGA arbeitet heute mit einem Budget von nahezu 160 Mio CHF. 63% dieser Kosten werden durch Gönnerbeiträge abgedeckt. 

 

Nach dem Vortrag besuchten wir in zwei Gruppen, die Einsatzzentrale und die grosse Flugzeug- und Helikopterhalle. Besichtigen konnten wir einen der drei neuen Ambulanzjets, ein Challenger 650, sowie zwei „Da Vinci“ Rettungs-helikopter.  Als Dankeschön für die interessante Führung übergab Peter Balsiger, SIC-Vize-Präsident, der REGA eine Spende von CHF 320.-, an der sich die Besucher mit je CHF 10.-/Person beteiligten. Die beiden Führer erhielten je zwei Flaschen Zürichsee-Wein vom Weingut Schipf in Herrliberg.

 

Nach der Führung traf man sich zum gemütlichen Fondue-Abend in der rustikalen „Baracca Zermatt“ in Kloten. Beim  ausgesprochen schmackhaften Fondue kam sehr bald eine freundliche und lebhafte Stimmung auf – „Networking“ vom Besten!

 

SWISS INTERNATIONAL CLUB

Dr. Roland Ermini

 

 

Donnerstag, 29. November 2018

Adventskonzert RISING STARS, Kirche St.Peter in Zürich

 

In Fortsetzung unserer Tradition, den Beginn der Adventszeit mit einem speziellen Anlass einzuläuten, konnten wir dieses Jahr rund 160 Mitglieder, Freunde und Gäste zu einem Konzert in der St. Peter Kirche, Zürich willkommen heissen. Sechs junge Musiker, alles Preisträger oder Stipendiaten des Rahn-Kulturfonds (Zürich) spielten Stücke von Bach, Telemann, Piazzolla, Halvorsen, Haydn, Xenakis, Cassado und Händel. Es traten auf: Alfredo Ferré (Violoncello), Pavla Flámová (Sopran), Manuela Fuchs (Trompete), Ekaterina Kofanová (Orgel), Sherniyaz Mussakhan (Violine) und Fabian Ziegler (Perkussion, Marimba). Das vielseitige und hervorragend gespielte Konzert wurde begeistert applaudiert. Rising Stars eben.

 

Den Anlass organisierten wir zum ersten Mal zusammen mit der Swiss Bridge Foundation, einer Institution, die es sich zur Aufgabe gemacht hat, die  Krebsforschung auf nationaler und internationaler Ebene mit jährlichen Preisen zu fördern. Swiss Bridge und Swiss International Club wollen sich im Rahmen von ausgewählten Einzelprojekten gegenseitig unterstützen.

 

Nach dem Konzert traf man sich zum traditionellen «Networking»-Apéro im Lavatersaal des benachbarten Kirchgemeindehauses. Wir danken dem Rahn Kulturfonds, Zürich sowie den Sponsoren: Schroders Private Banking, Zürich; AMEOS Spitalgesellschaft mbH, Zürich; William Cook Engineering Comp, UK; ProCart AG (Papier und Karton), Hünenberg; der Firma CyNation, Security and Compliance Automation Comp., London, und den Inserenten im Konzert-programm für die grosszügige Unterstützung. Ohne deren Hilfe hätte unser Konzert nicht realisiert werden können.

 

Es war wiederum ein gediegener und vielbeachteter Anlass.

 

SWISS INTERNATIONAL CLUB

Dr. Roland Ermini

 

 

Donnerstag, 18. Oktober 2018

Besuch der Firma MODEL AG, Papier- und Kartonfabrik,

WEINFELDEN

 

 

 Pünktlich um 18 Uhr begrüssten die Herren Raphael Dörig, Verkaufsleiter Region Ostschweiz und Markus Rechsteiner,   Leiter Innovation und Competence Center der Firma MODEL AG die SIC-Gäste. Die Gruppe war mit 25 Anmeldungen und   schlussendlich 21 anwesenden Besucher relativ klein.

 

Aus den Ausführungen von Herrn Dörig lernten wir, dass sich das über 100 jährige Familien-Unternehmen sich im Laufe der Jahrzehnte zu einem effizienten, und dank anerkannter Produktequalität sowie modernster Maschinen und Anlagen leistungsfähigsten Betriebe im Papier- und Kartonsektor entwickelt hat. Das Produktprogramm umfasst einfache Transportverpackungen bis hin zu höchstwertig veredelten Displays und Luxuspackungen (Kosmetik etc.)

 

Die Führung durch den Betriebsteil, geleitet von Herrn Rechsteiner, bestätigte die zuvor gemachten Aussagen. Gezeigt wurden anhand von Produktionsabläufen die immensen Anlagen, Lager und sonstigen Betriebsteile. Auf grosses Interesse gestossen ist eine neu eingerichtet Recycling-Anlage, die in der Lage ist, beschichtete Papiere und Kartons aufzutrennen und die wertvollen Papierfasern rückzugewinnen.

 

Nach dieser über eine Stunde dauernden Führung erholte man sich bei einem liebevoll vorbereiteten Apéro-Riche.

 

Wir danken der Geschäftsleitung der Firma MODEL AG und insbesondere den Herren Raphael Dörig und Markus Rechsteiner für die interessante Führung und die herzliche Gastfreundschaft.

 

SWISS INTERNATIONAL CLUB

 

Natascha Thurnherr   Dr. Roland Ermini

 

 

Donnerstag, 31. Mai 2018

Besuch der Schweizerischen Rheinhäfen in Basel/Kleinhümhimgen

 

 

 

 

Als uns der Direktor der Schweizerischen Rheinhäfen anbot, mit dem SIC die Schweizerischen Rheinhäfen in Basel zu besuchen, schlugen wir sofort zu. Dies aus folgenden Gründen:

1. Die Rheinhäfen in Basel und Baselland sind ein wichtiger Wirtschaftsfaktor für die Schweiz, mehr als 10% aller Importe der Schweiz werden über die Rheinhäfen abgewickelt.

2. Ein Besuch der Rheinhäfen in Basel und Umgebung ist für die Mehrheit der in der Zentral- und Ostschweiz wohnhaften Mitglieder ein seltenes Ereignis. Ein Besuch dürfte daher sicher auf Interesse stossen.

3. Wir können diesen Besuch mit der Mitglieder-Jahresversammlung verbinden.

 

Im Anschluss an die Jahresversammlung (vgl. separater Bericht) trafen sich am 31. Mai 2018 40 Personen, Mitglieder und Gäste, im Gebäude der Stiftung Brasilea an der Westquaistrasse in Basel/Kleinhüningen.   

 

Herr Hans-Peter Hadorn, Direktor der Schweizerischen Rheinhäfen, informierte über die Bedeutung der Rheinhäfen für die schweizerische Wirtschaft und gab einen Ausblick auf die nähere Zukunft dieser für unser Land so wichtigen Institution.  Interessant war auch die Aussage, dass in der europäischen Nord-Süd-Transportachse, d.h. von Rotterdam bis Genua,  Basel eine zunehmend grössere Bedeutung erhält.

 

Anschliessend lud Herr Hadorn die Teilnehmer auf eine Hafenrundfahrt mit dem Wilden Mann, einem 2600 PS starken Schleppschiff, dessen Führerstand von rund 2 Metern über Bord auf Höhe des Schiffsbords abgesenkt werden kann. Die Fahrt durch die Hafenanlagen und bei einbrechender Dunkelheit war der eindeutige Höhepunkt dieser aufschlussreichen Veranstaltung.

 

Zurück von der Rundfahrt trafen sich die Teilnehmer zum traditionellen „Networking“-Apéro im Gebäude der Stiftung Brasilea.

 

Wir danken Herrn Hadorn und seinen Kollegen sehr herzlich für die interessante und sehr grosszügige Einladung. Basel oder zumindest der Rheinhafen in Basel wird so manchem Teilnehmer in guter Erinnerung bleiben.  

 

 

05. 06. 2018 /RER

Am Fusse des Gonzen in Sargans bei der Firma ESPROS

Donnerstag, 22. März 2018

 

Besuch des Herz-Zentrums, Hirslanden Klinik, Zürich

Donnerstag, 15. Februar 2018

  

Aufgrund einer direkten Anfrage bei den Herren Dr. med. Ernst Schuiki und Herrn Dr. Frank Salzer , beide Kardiologen am Herz-Zentrum in der Klinik Hirslanden, Zürich, durfte eine Gruppe von 28 Mitgliedern und drei Gästen die Labors der Herz-Klinik für Ultraschall-diagnostik  und für Herzkatheter-Untersuchungen besuchen.

Nach einer Einführung durch Herrn Dr. med. Ernst Schuiki wurden die Besucher in zwei Gruppen aufgeteilt, die alternierend die erwähnten Labors besichtigten und von den beiden Kardiologen über Technik und Zeck von Ultraschalldiagnostik (Dr. Salzer) und Herz-Katheter Untersuchungen (Dr. Schuiki) ausführlich informiert wurden. Manch einem der Besucher (und Besucherinnen gleichermassen) war bei dieser „hautnahen“ Präsentation nicht besonders wohl…

Nach der Besichtigung konnten in einer Fragestunde noch einige Fragen diskutiert werden.

 

In der Cafeteria der Hirslanden-Klinik wurden die entstandenen Zweifel und Ängste mit einem guten Glas Wein bei erfreulich gutem und reichhaltigem Apéro „runtergespült“.

 

Wir danken den Herren Dres. Ernst Schuiki und Frank Salzer für diese ausserordentlich interessante (und exklusive) Führung zum Thema Herz-/Kreislaufdiagnostik und –Therapie.

Der Crew um Frau Aurelia Held (Catering) danken wir für den feinen und  schön präsentierten Apéro-Riche.  

RISING STARS

Konzert junger Künstler aus Deutschland und der Schweiz

Fraumünsterkirche, Zürich, Mittwoch 29. November 2017

 

 In Zusammenarbeit mit dem Rahn Kulturfonds, Zürich und dem Landesmusikrat von Baden Württemberg in Karlsruhe konnten wir junge, herausragende Musiker aus Deutschland und der Schweiz zum diesjährigen Adventskonzert in der Fraumünsterkirche einladen. Aus Deutschland kamen: das Trio Celeste (Frau Amelie Held (Orgel), Sebastian Berner (Trompete), Maximilian Sutter (Trompete) und Elias Moncado (Violine). Aus der Schweiz kamen: Nora Bertogg (Sopran) und Miriam Prandi (Violoncello). Moderiert durch Herrn Harald Maier, Generalsekretär im Landesmusikrat konnten die Interpreten bei 10 Vorträgen ihr Können präsentieren.

Rund 150 Personen genossen einen abwechslungsreichen und hochklassigen  Musikabend. Aber zitieren wir eine Zuhörerin aus Ihrer Dankmail: „Noch immer klingt das Konzert der jungen Künstler nach – ist es nicht beeindruckend, wie talentiert Menschen sein können?“

 

Etwa 90 Personen (inkl. Musiker) begaben sich anschliessend ins nahe gelegene Zunfthaus zur Waag. Sepp Wimmer, der stadtbekannte Wirt liess es an nichts fehlen. Es wurde ein wunderschöner Anlass! Wir freuen uns und sind stolz, dass wir im Namen des Swiss International Clubs den Mitgliedern und Freunden wieder einmal mehr ein aussergewöhnliches „Schmankerl“ anbieten konnten.

 

 

Wir danken den Sponsoren, dem Rahn Kulturfonds, dem Landesrat von Baden-Württemberg und last but not least der Kirchgemeinde Fraumünster für ihre wertvolle Unterstützung. 

BERICHT  über  den Ausflug auf das  STANSERHORN

Donnerstag, 27. Juli 2017

 

32 gut gelaunte Teilnehmer versammelten sich am 27. Juli gegen 16 Uhr an der Talstation der Stanserhornbahn in Stans. Das Wetter, ein Gemisch von Wolken und Sonne war um Welten besser als die vorherige  Schlechtwetterperiode, die Schlimmstes befürchten liess. Pünktlich um 16 Uhr begrüsste uns der CEO der Stanserhornbahn, Herr Jürg Balsiger, und erklärte uns den Ablauf des von Bruno Spörri  gut vorbereiteten Anlasses. Nach dem Abchecken der Anwesenheitsliste, wurden die Bahntickets zusammen mit einer Flasche Wasser verteilt, und los ging’s mit der historischen Standseilbahn (eröffnet im Jahre 1893 !) den Berg hinauf an grünen Wiesen und friedlich grasenden Kühen und Schafen vorbei zur Mittelstation Kälti auf 716 Metern Höhe. Nach der Besichtigung des Maschinenhauses mit dem grossen Zug-Rad und seinen Holzzähnen (mussten seit Inbetriebnahme erst zweimal ausge-wechselt werden!) ging‘s mit der modernen Luftseilbahn mit dem einmaligen Cabrio-Dach weiter aufs Stanserhorn. Der Blick vom Cabrio-Dach aus war unbeschreiblich!

 

Herr Balsiger führte uns dann auf einem guten und wunderbar angelegten Panoramaweg um den Gipfel des Stanserhorns. Nach 45 Minuten und geschätzten 1500 Fotos und Schnappschüssen war die Gruppe hungrig und freute sich auf die angesagten Älplermagronen (Teigwaren mit Käse, Kartoffel, geschmorten Zwiebeln und dazu Apfelmus). Es hat herrlich geschmeckt, dürfte aber einigen ganz schön schwer im Magen gelegen haben.  Gegen 21 Uhr ging‘s dann wieder ins Tal.

 

Die Veranstaltung war ein voller Erfolg. Das Ausflugsziel, das urige Essen, die beiden interessanten Bahnen, und die charmante Betreuung durch deren CEO, Herrn Jürg Balsiger waren der richtige Cocktail für einen erfolgreichen „Anlass für die Daheimgebliebenen“.

 

Wir sagen Herrn Balsiger und dem Organisator dieses Anlasses, Herrn Bruno Spörri ein sehr herzliches Dankeschön.